Was ist Körperpsychotherapie?

Die Körperpsychotherapie bzw. die körperorientierte Psychotherapie stammt aus der Tiefenpsycholigie

  • Körper und Psyche sind eine nicht trennbare Einheit
  • Tiefenpsychologisch orientiert
  • Körperwahrnehmung, um Unbewusstes ins Bewusstsein zu bringen
  • Neue Erfahrungen durch körperlich empfundenes Erleben
  • Unbewusste psychische Prozesse beeinflussen menschliches Handeln, Denken und Fühlen
  • Voraussetzung für Veränderung/Heilung ist die Bewusstwerdung der unbewussten Vorgänge
  • Z.B. Freud durch Traumdeutung und freier Assoziation
  • In der Körperpsychotherapie wird der Zugang zum Unbewussten über den Körper geschaffen
  • Die Grundsteine für die Körperpsychotherapie wurden bereits in der Mitte des 20. Jahrhundert von Wilhelm Reich, einem Schüler Freuds gelegt.

 

Der körperpsychotherapeutische Ansatz

  • Körperliche Haltungen, Gesten und Mimik drücken bestimmte Gefühle aus wie beispielsweise …
  • Normalerweise geschieht dies unbewusst und gehört zur Persönlichkeit des Menschen
  • Was aber wird ausgedrückt?
  • Emotionale Erfahrungen aus früher Kindheit werden als Körpergefühl und Grundsatz abgespeichert
  • Hier kann durch körperliche Übungen ein neues, positives  Gefühl gelernt und überlagert werden

Körperpsychotherapeutische Techniken

  • Berührungen
  • Körperliche Übungen
  • Körperachtsamkeit

Geschichte

  • Ursprung aus Psychoanalyse
  • Stärkster Einfluss von Wilhelm Reich (Schüler von Freud)
  • 1934 Vegetotherapie -> Grundstein für Körperpsychotherapie
  • Seit den 1990er Jahren: Bestätigung durch die Neurowissenschaft

 

Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften bestätigen:

  • Denken und Handeln wird von unbewussten inneren Prozessen mitbestimmt (Freud)
  • Körper und Psyche stehen n untrennbarer Wechselwirkung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.